Fachhochschulreife – schulischer Teil

Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Oberstufe k├Ânnen am Ende des zweiten Schulhalbjahres der Qualifikationsphase die Fachhochschulreife (schulischer
Teil) erwerben.
Wenn sie die Schule ohne Erreichen der Allgemeinen Hochschulreife verlassen, wird ihnen auf Antrag ein Fachholschulreifezeugnis ÔÇô schulischer Teil ausgestellt.
Hierf├╝r gelten bestimmte Voraussetzungen, die in der OAPVO ┬ž 23 nachzulesen sind. Bei einer Wiederholung des Schuljahres gelten die Ergebnisse des ersten Durchgangs als nicht erbracht.

Nach dem Erreichen der Fachhochschulreife ÔÇô schulischer Teil – muss zus├Ątzlich noch ein einj├Ąhriges Praktikum absolviert werden, um die Fachholschulreife zu erhalten. Sobald das Praktikum absolviert wurde, kann nach der Abgabe einer vom Arbeitgeber ausgestellten Bescheinigung bzw. Zeugnis das Fachholschulreifezeugnis hier an unserer Schule ausgestellt werden.

Die Richtlinien ├╝ber Inhalte des Praktikums zum Erwerb der Fachhochschulreife sind in ┬ž23 Absatz 10 und der Anlage 21 der OAPVO.

┬ž23 Absatz 10: Der berufsbezogene Teil der Fachhochschulreife kann nachgewiesen werden durch 1. eine abgeschlossene Berufsausbildung nach Bundes – oder Landesrecht oder 2. ein einj├Ąhriges gelenktes Praktikum, wobei┬á einem Praktikum die mindestens einj├Ąhrige kontinuierliche Teilnahme an einer Berufsausbildung nach Bundes – oder Landesrecht gleich – gestellt ist, oder 3. ein freiwillig abgeleistetes soziales oder ├Âkologisches Jahr, den Wehr – oder Zivildienst sowie den Bundesfreiwilligendienst; abgeleistete Dienste von unter einem Jahr k├Ânnen auf die Dauer eines gelenkten Praktikums angerechnet werden.